Montag, 20. April 2015

Am Puls der Zeit - Sonne Stier






 20.4.2015   11:43   Sonne Stier
  1.5.2015    04:01   Merkur Zwillinge
  4.5.2015    05:43   Vollmond 13°23' Skorpion
  8.5.2015    00:53   Venus Krebs
12.5.2015    04:41   Mars Zwillinge
18.5.2015    06:14  Neumond 26°56' Stier
19.5.2015    03:50  Merkur R 13°08' Zwillinge
21.5.2015    10:46  Sonne Zwillinge


In der Zeit von 20. April bis 21. Mai 2015 bewegt sich die Sonne durch das Tierkreiszeichen Stier.



Der Archetyp Stier steht u.a. für Sicherheit, den Erwerb und das Bewahren von Werten.
In der Astromedizin entsprechen ihm u. a. die Grenzposten des Körpers. Damit meine ich speziell die Tonsillen bzw. Mandeln, die Lymphknoten und auch die sogenannte Tonsille des Darms; der Appendix bzw. Wurmfortsatz, im allgemeinen Sprachgebrauch als Blinddarm bezeichnet.
An diesem Beispiel möchte ich die Planetenhierarchie erklären, wie ich sie aufgrund der physiologischen Abläufe im Körper ableiten konnte.
Stier bzw Venus symbolisieren das untergeordnete, Neptun das übergeordnete, feinstoffliche Prinzip. 

Das Prinzip von Stier hält die Grenzposten im Körper aufrecht, um ihn vor Eindringlingen zu schützen. Neptun stellt das lymphatische Gewebe mit dem Geheimdienst, den Lymphozyten, zur Verfügung.

Zurzeit läuft auch Mars durch den Stier. Er bleibt dort bis 12. Mai 2015 und stellt die Energie für Entscheidung und Umsetzung zur Verfügung. Auf unser System bezogen versetzt er die Lymphozyten in Abwehr- und Kampfbereitschaft.
Eine mögliche Auswirkung wäre eine Angina oder Lymphknotenentzündung. Wir bekommen einen dicken Hals, wenn uns die Worte im Hals stecken bleiben, mit denen wir uns abgrenzen sollten.


Am 22. April 2015 trifft Merkur auf Mars im Stier; Zeit, um klar und entschieden Grenzen zu setzen.


Bis 7.Mai 2015 bewegen sich Merkur und Venus gemeinsam durch das Tierkreiszeichen Zwillinge; eine gute Gelegenheit für Aussprachen und Vereinbarungen.

Ich wünsche eine Zeit des Genießens und erdenden Beschäftigungen in den Gärten. Die Natur lädt uns jetzt mit ihrer Vielfalt an Farben und Düften ein, unsere Sinneswahrnehmungen in den höchsten Frequenzen schwingen zu lassen. 



Zum Abschluss noch eine Empfehlung für alle, die sich mit klaren Worten schwer tun. Probiert es einmal mit Singen. 
Mit dem Singen überwinden wir die Engstelle am Hals und gelangen mit unserem Atem und Erleben tief in den Körper. 
Durch das Singen werden alle Zellen berührt und gehen in eine wunderschöne und sanfte Vibration. 
Wir fühlen uns wohl in unserer Haut. 
Wir finden einen festen Standpunkt.
Singen ist Heilung für die Seele.

Hier der Link zu einem ausführlichen Online-Vortrag aus der Jahresserie Astromedizin:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen