Sonntag, 11. August 2013

Jahresserie 2013- der Krebs

Foto unbekannt
Am 21.6. wechselte die Sonne in das Tierkreiszeichen Krebs. Sie bleibt dort bis 22.7. Der Krebs wird neben den Zeichen Skorpion und Fische dem Element Wasser zugeordnet, wird somit durch weibliche, emotionale Energie geprägt. Mit dem Eintritt der Sonne in das Zeichen Krebs beginnt der astronomische Sommer. An diesem Tag steht die Sonne am höchsten, wir erleben den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres.

In Eigenverantwortung aus dem bequemen Nest
Der Mond, unser Erdtrabant, wird dem Tierkreiszeichen Krebs zugeordnet. Der Mond symbolisiert das Weiblich-Mütterliche, das Nährende, Stillende, das Versorgen und Beschützen. Menschen mit Krebs- und Mondbetonung sind emotional besonders verletzbar und ziehen sich als Schutzmaßnahme eher zurück. Krebsbetonte Menschen haben von daher eine Hemmung vor neuen Situationen und Begegnungen. Sie benötigen für ihr Wohlbefinden eine Umgebung, in der sie vertraut sind und sich geborgen fühlen, also ein Nest. Und hier liegt eine Schwachstelle – Diese Gefühlslage bringt den Menschen leicht in Abhängigkeit von Gewohnheiten, auch wenn sie sich schädlich auf Körper und Gefühle auswirken. Die enormen Stimmungsschwankungen entwickeln sich schleichend hin zur Depression. Antriebslosigkeit, Passivität und Entscheidungsschwäche verstärken hier eine unbewusste Leidensbereitschaft, sodass unter diesem Zeichen verschiedene autoaggressive Krankheiten anzutreffen sind. Spannungsverhältnisse zu Mond und Krebs zwingen die Person zu Konsequenzen, zu Veränderung der Nahrungsgewohnheiten beispielsweise, zum Auszug aus dem Nest, zur Trennung von destruktiven Familienverbänden und Abhängigkeitsverhältnissen. Doch ich treffe in der Praxis überdurchschnittlich viele Menschen mit Krebsbetonung, die lieber Krankheit und Leid in Kauf nehmen, statt eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen.
Das stumme Leiden und der unterschwellig vorwurfsvolle Blick, der seufzende Rückzug, die Tränen werden zum Hilferuf und zum hilflosen Ausdruck ihrer eigenen Durchsetzung. Dabei ist es für Krebsbetonte Menschen die große Lebensherausforderung Eigenverantwortung zu übernehmen, insbesondere die Verantwortung für die eigenen Gefühle.Das gegenüberliegende Zeichen Steinbock symbolisiert genau dieses Prinzip der Verantwortung. Nun haben sich in den letzten Jahrzehnten Familien- und Gesellschaftsstruktur aber grundlegend verändert. Der Patriarch, der Ranghöchste der Familie, verdiente die materielle Grundlage, gab dafür die Maßstäbe für die Familie vor und erhielt den Platz am Kopfende des Tisches und die größte Fleischportion. Das war die traditionelle Verkörperung des Saturn- und Steinbockprinzips. Die Frau, das rundlich-weibliche Prinzip, war für die Ernährung und das „Innenleben“ der Familie zuständig, für die Versorgung der Kinder, für Mitgefühl und Verständnis. Doch auch diese traditionelle Verkörperung des Krebsprinzips gehört überwiegend der Vergangenheit an. Die Rollen vermischen sich zunehmend, viele leiden unter einer permanenten Überforderung. Die Familienstruktur oder Familiensysteme sind oft gestört, die Rangordnungen verletzt.

Das Leid

In einer Studie über Fibromyalgie habe ich festgestellt, dass kein anderes Zeichen seinen seelischen Schmerz so sehr und so intensiv über das körperliche Schmerzerleben ausdrückt wie der Krebs. Bei sämtlichen Patientinnen dieser Fallstudie blieb das Leid bis zur Manifestation der Fibromyalgie in einer Sackgasse der Passivität und führte nicht über notwendige Konsequenzen zu Entwicklung und Wachstum der Persönlichkeit.
Körperlich manifestieren sich Störungen des emotionalen Bereiches im Magen. Der Planet Mars im oder in Spannung zu Krebs treibt die Magensäure hoch, unterdrückter Ärger und Angst steigen als Sodbrennen hoch. Der Mensch ist sauer. Es liegt ihm etwas im Magen; unverarbeitete Gefühle. Der Krebsbetonte Mensch hat ein intensives Erleben und vergisst nichts. Im problematischen Sinne kommt er von der Vergangenheit schlecht los, Erinnerungen, Sentimentalitäten ebenso wie Kränkungen kommen immer wieder hoch und nehmen die Gegenwart ein. Trauergefühle führen zu Verhärtungen und Versteifungen, die sich körperlich im Gelenkbereich manifestieren.
Hier wird die Interaktion mit dem gegenüberliegenden Zeichen Steinbock deutlich, dem Knochen, Gelenke und Knie zugeordnet werden.
Der Mond steht symbolisch u.a. für Nahrung. Einen Ausdruck von autoaggressiven Anlagen finde ich in der Praxis unter den Nahrungsmittelallergien. Das mit der Nahrung aufgenommene oder assoziierte Gefühl wird abgelehnt und bekämpft. 


Die Gezeiten
Das weiblich-mütterliche Zeichen Krebs entspricht auf der körperlichen Ebene der Brust mit ihrer Milchbildung und stillenden Funktion. Ebenso „regelt“ der Mond Zyklus und Fruchtbarkeit von Frauen. Als Frauen noch eng im Einklang mit dem Mondzyklus und den Naturgesetzen lebten, fiel die Monatsblutung mit dem Vollmond zusammen. Mit dem abnehmenden Mond blutete die Schleimhaut ab. Der Eisprung fiel mit dem Neumond zusammen. Mit dem zunehmenden Mond baut sich die Schleimhaut wieder auf. Im Falle einer Befruchtung nistete sich der Embryo in dieser Phase des Aufbaus in der Schleimhaut ein.
Ebenso wie der Mond Ebbe und Flut beeinflusst, so wird seit Jahrhunderten seine Wirkung auf den Flüssigkeitshaushalt von Lebewesen beobachtet.
Bei zunehmendem Mond neigen wir eher zu Wasseransammlungen im Gewebe, bei abnehmendem Mond fällt uns das Entwässern leichter.
Spannungsaspekte zum Krebs, insbesondere aus der Waage blockieren den Wasserhaushalt, es kommt unter Mitbeteiligung der Nieren zu Ödembildungen.


Therapie

Bei diesem Tierkreiszeichen bleibt die krankmachende Störung in überdurchschnittlichem Maße auf der seelischen Ebene (bei den Erdzeichen hingegen manifestieren sich Störungen stärker in der körperlichen Ebene).
Die wichtigste Therapie für den Krebs besteht demnach aus dem Schaffen eines ausgeglichenen Gefühlslebens. Der Gefühlsausdruck durch Farben ist eine angeborene Stärke; die Maltherapie hilft beim Sichtbarmachen und Heilen von Verletzungen. Krebsbetonte Menschen ziehen sich gerne mit einem Buch zurück und vertiefen sich in ihre eigene Welt. Über das Miterleben lösen sich mitunter eigene Verletzungen auf.
Der Archetyp Krebs leidet vor allem unter seiner Passivität. Schubweise verlaufende, chronische Auto- Immunkrankheiten werden nach meiner Erfahrung durch Transite des Planeten Mars „ausgelöst“. Es würde enorm helfen, diese Entscheidungs- und Handlungskraft in einer Phase von Initiativen und Konsequenzen für ein selbst bestimmtes Leben umzusetzen.
Mitgefühl von Menschen ihres Vertrauens, verständnisvolles Zuhören hilft dem Menschen erheblich, das Erlebte zu rationalisieren und somit zu verarbeiten. Selbsterfahrungs- und Selbsthilfegruppen unterstützen den Gesundungsprozess.
Der Krebs kann ganz gut ohne Bewegung leben, Sport ist ihm fremd. In dem Element Wasser allerdings fühlt er sich zuhause, hier kann er sich von den trüben Alltagsgedanken reinigen und erfrischen. Die Liebe zu Natur und Tieren weckt die Lebensgeister und auch die Beschäftigung mit Kindern stärkt den gesunden Impuls, sich aktiv am Leben zu beteiligen.

Der Artikel kann vollständig und mit Angabe der Quelle geteilt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen