Mittwoch, 12. Juni 2013

Jahresserie 2013 - Die Zwillinge Teil 2

Foto: Heide Trautmann
Auch auf der körperlichen Ebene erfüllt das Zwillingsprinzip in der Kommunikation eine wichtige Aufgabe. Dem Zwilling werden astromedizinisch die Nervenbahnen zugeordnet. Der Planet Uranus gilt in der Astrologie als „erhöhter“ Merkur. Er steht symbolisch für die Kommunikation auf der geistigen Ebene. In unserem Körpersystem entspricht dies dem Zentralen Nervensystem, wobei Uranus den elektrischen Impuls bei der Übertragung von Reizen ausmacht. Merkur stellt die Logistik zur Verfügung. 

Wir erkennen eine Zwillingsbetonung häufig an einer sehr lebendigen Mimik und ausdrucksstarken Gestik. Auch das ist eine Form von Kommunikation. Insbesondere bei Merkur- Saturn- Spannungen habe ich eine Anfälligkeiten für Lernschwierigkeiten beobachtet. Kommt Uranus zur Spannung hinzu, finde ich Sprachstörungen und auch Konzentrationsprobleme. Logopädie und Ergotherapie sind inzwischen anerkannte Therapieformen, die bereits im Kindergartenalter ansetzen. 

Zwillingsbetonte Kinder sprechen und laufen in der Regel relativ früh. Sie sind sehr neugierig und wissbegierig, wobei diese Eigeschaft auch für erwachsene Zwillinge typisch ist. 
Ich habe in der Praxis festgestellt, dass sich Zwillings- Verletzungen auch in der Motorik manifestieren; durch Umknicken oder auch durch Sportverletzungen. Ähnlich wie bei dem gegenüberliegenden Zeichen Schütze finden wir Sportverletzungen. Der tiefe Sinn einer Sportverletzung sagt mir zunächst einmal: nicht wegrennen. Laufen kann sicher behilflich sein, um Stress abzubauen, sei es Angst oder Ärger. Es ist aber nicht unbedingt die Lösung der Ursache. Das Weglaufen ist Kompensation und jede Kompensation bricht irgendwann zusammen. Eine Sportverletzung zwingt zum Anhalten und Innehalten. Diese Einschränkung macht nervös und zwingt darüber nachzudenken, welcher Konflikt zur Klärung ansteht. Spätestens wenn der Planet Saturn im Transit durch Konfrontation die Notwendigkeit zu Hinschauen und Konsequenzen einfordert, bricht die Kompensation zusammen. Das ist der Zeitpunkt, an dem ein zwillingsbetonter Mensch durch Probleme mit der Motorik am Weglaufen gehindert wird. 

Dualität und Zweifel sind ein weiterer wichtiger Aspekt. Das Zeichen Zwilllinge gilt als gespalten, spielt von daher eine Rolle bei der Entwicklung von bipolaren Störungen. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass eine Disposition zu einer Störung nicht aussagt, dass sich diese manifestieren muss. 

Dualität findet in der unterschiedlichen Bewertung unserer beiden Hirnhälften ihren Ausdruck. Uranus steuert die Abläufe und die Koordination über das Zentale Nervensystem. Die linke Hälfte steht für das Abstrakte, Intellektuelle, das horizontale Weltbild. Die rechte Hälfte ist für das Intuitive, Kreative, das senkrechte Weltbild zuständig. Einzig die Intelligenz der linken Hirnhälfte findet seit Jahrhunderten wissenschaftliche Anerkennung und ist deshalb in unserer Gesellschaft überbetont. Die sogenannte emotionale Intelligenz findet erst langsam Zugang und Anerkennung. Wir können diesen Wandel daran erkennen, dass wir inzwischen von gefühlten Temperaturen, von gefühlten Zeiträumen und Entfenungen hören. 

Weitere Therapieformen für den Zwilling:
Dem Grundbedürfnis des Zwillings nach Kommunikation kommt die Gesprächstherapie entgegen, wobei es Überwindung kostet, über das erste Maß an Neugier und oberflächlicher Betrachtung hinaus in die eigenen Tiefen zu steigen. So ist zuerst Disziplin und Einsicht notwendig, sich mit den eigenen Schattenanteilen zu konfrontieren statt Therapieformen und Therapeuten zu wechseln. 

Sprache als Therapie finden wir im Gedichte- und Geschichtenschreiben. Chinesischer Wurzel ist die Kalligraphie, eine sehr kunstvolle Form des Schreibens, die die Sinne beruhigt, Konzentration fördert und ähnlich wie die Kinesiologie die Energien wieder harmonisch in ihren Bahnen fließen lässt.
Therapieformen wie Kinesiologie und Kranio- sakrale Therapie sind in der Lage, Spaltungen in der Persönlichkeit auszugleichen bzw. Anteile über die Synchronisation der beiden Hirnhälften zu integrieren. EMDR (Hemisphärensynchronisation) bewegt ungelöste seelische Konflikte bzw. traumatische Erfahrungen aus dem Unterbewusstsein und löst somit die entstandenen Blockaden auf. 

Das Hin und Her im Entscheidungsprozess kann in Sportarten wie Tennis, Steppen und Aerobic umgesetzt werden und hilft dem Menschen dabei, wieder in seine Mitte zu finden.
Nach meiner Erfahrung gehören Fahrradfahren, Ballspiele und Joggen zu den beliebten Bewegungsformen, die Gleichgewicht ins angespannte System bringen. 

Heide Trautmann, Heilpraktikerin
Blieskastel, 12. Juni 2013 

Die Jahresserie Astromedizin umfasst lediglich Teilbereiche meiner astromedizinischen Praxis und Forschung. Die Beschreibung der Krankheitsdispositionen kann nur allgemein und grundsätzlich gehalten sein. Sie ersetzt keine individuelle Analyse oder Gesundheitsberatung. 

Der Artikel kann ungekürzt und mit Quellangabe geteilt werden. 

Über diesen Link kommen Sie zum Online- Vortrag über die Zwillinge:

https://www.edudip.com/w/38238





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen